• Insolvenz Anwalt Köln
  • Rechtsanwalt Insolvenzrecht Mittelstand
  • Schuldnerberatung Privatinsolvenz
  • Insolvenzberatung Köln
  • Analyse Unternehmen Mittelstand Krise
  • Sanierung Restrukturierung Köln
  • Insolvenzverwaltung Köln
  • Sanierung Beratung
  • Unternehmensinsolvenz Anwalt Köln
  • Eigenverwaltung Insolvenz
  • Insolvenz Experte NRW
  • Insolvenzantrag Unternehmen
  • Insolvenzberatung Anwalt Köln
  • Überschuldung Beratung NRW
 

Presse

Forum Insolvenzrecht - Aktuelles

Presse-Mitteilungen des VID

INDat-Report 01/2013 - VID-CERT - Mit neuer Marke auf dem Markt

Insolvenz Ristorante "Altes Zollhaus" GmbH - Das Restaurant steht den Gästen weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung

Insolvenz der Ristorante „Altes Zollhaus“ GmbH
Das Restaurant steht den Gästen weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung


Am 08.11.2012 wurde über das Vermögen der Ristorante „Altes Zollhaus“ GmbH
Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Köln hat Frau Rechtsanwältin Jana Dettmer
(Fachanwältin für Insolvenzrecht) durch Beschluss vom 18.12.2012 zur vorläufigen
Insolvenzverwalterin bestellt.

Das Unternehmen – ein italienisches Spezialitätenrestaurant für sardische Küche und
Catering Service – wird mit ausdrücklicher Zustimmung der vorläufigen Insolvenzverwalterin
derzeit vollumfänglich fortgeführt. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten ist die Darstellung
einer dauerhaften Fortführungslösung. Die vorläufige Insolvenzverwalterin hat bereits
entsprechende Maßnahmen zur Gewährleistung der Unternehmensfortführung getroffen.
Mögliche Sanierungschancen können in einem so frühen Stadium des Verfahrens natürlich
noch nicht abschließend beurteilt werden.
Die vorläufige Insolvenzverwalterin betont jedoch, alle sich bietenden Möglichkeiten für
eine Sanierung bestmöglich auszuschöpfen. Gespräche mit Übernahmeinteressenten sind
bereits geführt worden und positiv verlaufen. Ziel ist eine übertragende Sanierung und
nahtlose Fortführung des Traditionslokals.

ZInsO 08/2012 - Hospitation - ein geeignetes Instrument zur Qualitätssicherung für insolvenzgerichtliche Rechtsanwender?

Insolvenz Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH - Übertragende Sanierung gelungen!

Übertragende Sanierung der Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH gelungen!

Nachdem über das Vermögen der Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH mit Beschluss des
Amtsgerichts Köln, Aktenzeichen 74 IN 426/10, am 01.03.2011 das Insolvenzverfahren
eröffnet wurde, hat die Insolvenzverwalterin, Frau Rechtsanwältin Jana Dettmer, Köln
den Betrieb vollumfänglich über ein Jahr hinweg fortgeführt.

Bereits im Vorverfahren wurde ein strukturierter M&A Prozess durch die Insolvenzverwalterin
initiiert, um nach möglichen Investoren zu suchen. Die Aktivitäten wurden im eröffneten
Verfahren fortgesetzt und intensiviert. Gleichzeitig wurden Restrukturierungmaßnahmen
eingeleitet, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Die Auftragslage
konnte wieder stabilisiert werden und auch das Vertrauen der Kunden konnte wieder
zurückgewonnen werden.

Im Rahmen des M&A Prozesses wurden über 40 potenzielle Interessenten angesprochen
und persönliche Gespräche mit über 15 Investoren geführt. Im Anschluss an die
Verhandlungen konnte nach Zustimmung durch den Gläubigerausschuss nun eine Lösung
für eine übertragende Sanierung der Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH gefunden werden.
Zum Stichtag 01.01.2012 wird das operative Geschäft des Unternehmens nun durch
die neu gegründete Paja Folien GmbH fortgeführt, die das Umlaufvermögen und die im
Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter übernommen hat. Die übrigen assets des
beweglichen und unbeweglichen Anlagevermögens der Schuldnerin werden nun gehalten
von der ebenfalls neu gegründeten Paja Immobilien und Maschinen GmbH.

Die Kunden der Schuldnerin wurden über die übertragende Sanierung informiert und haben
diese sehr positiv aufgenommen. Die Geschäfte der Schuldnerin können damit perspektivisch
nicht nur fortgeführt, sondern hoffentlich in der Zukunft durch die Auffanggesellschaft
weiter ausgebaut werden.

Jana Dettmer
Rechtsanwältin als Insolvenzverwalterin

Insolvenz EVE Collection GmbH - Übertragende Sanierung gelungen!

Übertragende Sanierung der EVE Collection GmbH gelungen!

Nachdem über das Vermögen der EVE collection GmbH mit Beschluss des Amtsgerichts
Bonn, Aktenzeichen 74 IN 426/10, am 01.01.2012 das Insolvenzverfahren eröffnet wurde,
hat die Insolvenzverwalterin, Frau Rechtsanwältin Jana Dettmer, Bonn, den
Geschäftsbetrieb im Januar 2012 vollumfänglich fortgeführt.
Bereits im Vorverfahren führte die Insolvenzverwalterin mit rd. zehn Kaufinteressenten
Gespräche im Hinblick auf eine Übernahme des Geschäftsbetriebes unter Erhalt eines
Großteils der Arbeitsplätze. Nachdem mehrere potenzielle Kaufinteressenten nicht an einer
Fortführung des Geschäftsbetriebs sondern lediglich an der Übernahme einzelner assets der
Schuldnerin interessiert waren, und die bereits weit gediehenen Verhandlungen mit einem
Investor für eine übertragende Sanierung kurz vor Vertragsabschluss scheiterten, führte die
Verwalterin das Unternehmen vorerst fort. Die Verkaufsaktivitäten wurden im eröffneten
Verfahren intensiv fortgesetzt. Gleichzeitig wurden Restrukturierungmaßnahmen eingeleitet,
um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern.
Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurden in der ersten Januar-Woche die im
Vorverfahren mit einem Wettbewerber geführten Gespräche wieder aufgenommen und
konnte letztlich doch eine Lösung für eine übertragende Sanierung der EVE Collection GmbH
gefunden werden. Zum Stichtag 01.02.2012 wird das operative Geschäft des Unternehmens
nun durch die neu gegründete EVE Collection Tischmanufakur GmbH fortgeführt, die die
assets und die im Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter größtenteils übernommen hat. Die
Kunden werden damit in gewohnter Qualität bedient werden.
Perspektivisch können die Geschäfte der Schuldnerin damit nicht nur fortgeführt, sondern
hoffentlich in der Zukunft durch die finanzkräftige Auffanggesellschaft weiter ausgebaut
werden.

Jana Dettmer
Rechtsanwältin als Insolvenzverwalterin

Insolvenz Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH - Geschäftsbetrieb wird fortgeführt

Insolvenz der Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH: Geschäftsbetrieb wird fortgeführt

Am 01.12.2010 stellte das Unternehmen Paja Kunststoffe Jaeschke GmbH wegen
Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag. Das Amtsgericht Köln hat Frau Rechtsanwältin
Jana Dettmer (Fachanwältin für Insolvenzrecht) durch Beschluss vom 01.12.2010 zur
vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt.
Bei dem Unternehmen handelt es sich um einen langjährigen Familienbetrieb zur
Herstellung von Kunststofffolien, der bereits in der 3. Generation geführt wird.
Derzeit sind 62 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen wird mit ausdrücklicher
Zustimmung der vorläufigen Insolvenzverwalterin derzeit vollumfänglich fortgeführt.
Die Lohn- und Gehaltszahlungen sind für die Monate Dezember 2010 bis
einschließlich Februar 2011 durch Insolvenzgeldzahlungen der Agentur für Arbeit
abgesichert. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten ist die Darstellung einer dauerhaften
Fortführungslösung. Die vorläufige Insolvenzverwalterin hat bereits entsprechende
Maßnahmen zur Gewährleistung der Unternehmensfortführung getroffen.

Die Geschäftsführung ist fest davon überzeugt, dass eine Sanierung des
Unternehmens dessen Wettbewerbsfähigkeit sogar noch verbessern kann. „Mögliche
Sanierungschancen können in einem so frühen Stadium des  Verfahrens natürlich noch
nicht abschließend beurteilet werden. Die vorläufige Insolvenzverwalterin betont
jedoch, alle sich bietenden Möglichkeiten für eine Sanierung bestmöglich auszuschöpfen.

Jana Dettmer
Rechtsanwältin als vorläufige Insolvenzverwalterin

INDat-Report 03/2010 - Kleiner werden und dabei wachsen

JUVE 02/2010 - Henningsmeier verliert Büros im Rheinland

KSTA 01/2010 - Sanierer, Retter oder Bestatter?

DASV 11/2009 - Betriebsfortführung in der Insolvenz - Die Insolvenz als Chance

INDat-Report 08/2006 - Frauen als Insolvenzverwalter

KSTA 07/2003 - Bei Hindermann geht's um die Wurst